Sänger oder Instrumentalist? Fragen über Fragen…

Ihr sucht noch die richtige musikalische Begleitung zur Hochzeit, seid euch aber einfach nicht sicher, wonach ihr genau Ausschau halten sollt? Vielleicht ein Cello und Piano als Duo zur Trauung oder Sektempfang? Oder doch eine Sängerin? Oder ein Solo Cello?

Liebe Brautpaare, ihr steht hier vor der schwierigsten Frage, wenn es um das Thema Musik rund um die Trauung und den Sektempfang geht. Mit dieser Frage seid ihr aber nicht allein!

Es gibt eigentlich keine Regel, mit welcher Wahl ihr am besten fahrt, denn am Ende entscheidet euer Bauchgefühl. Da gibt es auch kein Wenn und kein Aber. Vielleicht habt ihr schon eure Wahl getroffen und den Favoriten gefunden, der eure Trauung und euren Sektempfang begleiten soll. Unter Umständen ist euch ganz besonders bei der Trauung der Text der gesungenen Worte wichtig. Dann kann es natürlich nur eine Sängerin oder ein Sänger sein, denn ein Instrumentalist ist da eher ungeeignet ;-).

Es könnte aber auch sein, dass ihr bisher nur in eine Richtung gedacht habt. Das Angebot an Hochzeits-Sängerinnen und -Sängern ist vergleichsweise größer als das Angebot an reinen Instrumentalisten, speziell Cellisten, die sich auf Hochzeitsmusik spezialisiert haben. Somit denken die meisten Brautpaare direkt an Gesang, wenn es um die musikalische Planung der freien oder kirchlichen Trauung und dem anschließenden Sektempfang geht. Etwas anderes hat man da unter Umständen gar nicht im Sinn, zumal die Anzahl unterschiedlicher Instrumente extrem groß ist.

Dennoch lohnt es auf jeden Fall, über den Tellerrand zu schauen! Es gibt Instrumente, die man mag und auch einige, die man einfach nicht hören kann. Diese fallen dann ohnehin schonmal weg. Es stellt sich dann auch die Frage, was so ein einzelnes Instrument überhaupt emotional transportieren kann. Das ist ja ein ganz wichtiger Punkt.
Eine Gitarre oder ein Piano können Melodien, aber auch Harmonien spielen. Letztere sind ganz entscheidend für die Emotionen, die ein Song beim Hörer auslöst. Schöne Melodien sind klasse, reißen aber erst so richtig vom Hocker, wenn Harmonien dazu kommen. Diese entscheiden, ob ein Song traurig, melancholisch oder fröhlich und spritzig daher kommt. So ein Harmonieinstument kann also für sich allein stehen und natürlich auch Melodien spielen. Es ist, praktisch gesehen, die eierlegende Wollmilchsau.

Die Krönung ist aber, wenn ein Instrument das tut, was es besonders gut kann.

Denkt doch mal an einen Film, den ihr gesehen habt und der euch besonders ans Herz ging. Welche Musik lief da? Ein solistisches Piano? Vielleicht, denn das kann schon extrem schön sein. Ich vermute aber eher, dass es Gesang oder ein Melodieinstrument war, im Hintergrund eine entsprechende Begleitung. Wenn es besonders gefühlvoll wird und der Regisseur extrem auf die Tränendrüse drücken möchte, nutzt er meist übrigens ein schön untermaltes Solo-Cello, womit wir schon beim Thema wären… Bei der Hochzeit gehören Tränen einfach dazu, mit einem Cello weint es sich dann aber noch schöner 😉

 

Habt ihr ein Cello zur Hochzeit denn überhaupt schon auf dem Schirm gehabt?

Falls nicht, dann ist das ziemlich normal, denn die meisten Brautpaare denken bei einem solistischen Streichinstrument direkt an steife, klassische Musik. Damit will ich nicht sagen, dass jegliche klassische Musik tatsächlich steif sein muss. Nicht ausgesprochene Reaktionen wie: „Ah, da kommt ein Cello zur Hochzeit, wie spannend…“ sind mir durchaus bekannt und auch irgendwie verständlich. Früher war man ein Nerd, wenn man Cello gespielt hat, heute ist das irgendwie cool, wenn man sowas kann. Woran liegt das?

Moderne Instrumentalisten haben den Sprung in die Unterhaltungsmusik geschafft!

Das ist das Rezept, warum klassische Instrumente wie ein Cello auf einmal in einem ganz anderen Kontext erscheinen und modern rüberkommen. Dabei ist natürlich immer noch handwerkliches Geschick des Künstlers gefragt und dieser sollte sein Handwerk beherrschen. Dennoch bleiben Ton und Timbre, also der Charme des Cellos komplett erhalten, was dann letztendlich den Reiz ausmacht. Dadurch erscheinen moderne Songs in einem völlig neuen Gewand und der Kuchen bekommt plötzlich Zuckerguss – oder was immer ihr euch als als das Sahnehäubchen oben drauf vorstellen könnt.

Cello dann also nur mit Piano?

Auch ein Cello ist ein Melodieinstrument, welches eine Begleitung braucht, das ist schon richtig. Dennoch ist es nicht zwangsläufig notwendig, ein Piano und Cello als Duo zu buchen, da die Kombination aus Solo Cello und Playback folgende Vorteile bietet:

  • Es sind nicht nur Piano- sondern auch andere Instrumental-Playbacks möglich
  • Typische Hochzeits-Wochenenden sind bei Musiker oft schon lange vorher ausgebucht. Die Musiker fester Duos oder Bands haben meist noch eigene Auftritte, unabhängig voneinander. Wenn nur ein Musiker benötigt wird, ist die Wahrscheinlichkeit der Verfügbarkeit um einiges höher.
  • Ein einzelner Musiker ist extrem flexibel, wenn plötzlich aufgrund der Wetterlage Plan B umgesetzt wird und die freie Trauung doch im Pavillon stattfinden muss. Das wünsche ich natürlich niemandem!
  • Ist nach der Trauung auch der Sektempfang beim selben Künstler gebucht, geht der Umzug innerhalb weniger Minuten von statten.
  • Ihr zahlt nur für einen Künstler samt professioneller Audiotechnik. Dies ist in der Regel günstiger, als zwei Musiker plus Technik zu buchen. Eye- und Earcatcher ist in der Regel ohnehin nur der Solist, die Begleitung, obwohl sie sehr wichtig ist, nur Beiwerk.

Schaut euch also simply Cello… alias Hochzeitscello.de gerne mal etwas genauer an und lasst euer Bauchgefühl entscheiden!